Burton 2013

Fragen rund um den Burton

Moderatoren: Andy Rau, wilbur, aspannagel, Roadfalcon, Claus

Antworten
Biggi69
Beiträge: 4
Registriert: So Jun 02, 2013 6:59 pm
Wohnort: Lübeck

Burton 2013

Beitrag von Biggi69 » So Jun 02, 2013 8:32 pm

Hallo zusammen!

Ich wollte mich nur kurz vorstellen und natürlich direkt was fragen :wink:
Also ich bin der Jörg, den man auch Biggi nennt. Meine Hobbies sind Schwimmen, Lesen und Radfahren...
Nein, Scherz beiseite:
Ich bin in Lübeck heimisch und hatte vor ein paar Jahren schon mal eine Ente, die ich leider einschläfern musste, weil es ihr einfach viel zu schlecht ging :cry:
Jetzt spiele ich seit zwei Jahren mit dem Gedanken, mir den Burton-Traum zu erfüllen :lol:
Im letzten Jahr war ich mit meiner Frau beim Tag der offenen Tür von BCC und wir konnten das erste Mal in einem Burton mitfahren :P
Tja, seitdem ist es also beschlossen: Wir kriegen kein Kind, wir kriegen einen Burton.
Tja, einen kaufen oder selber bauen?
Eigentlich gibt es da für mich nur eine Antwort:
Auf jeden Fall selber bauen oder zumindest umbauen!
Warum keinen Gebrauchten?
Tja, zu teuer und gefühlt nicht "Meiner".
Wenn gebraucht, dann kann es nur Mittel zum Zweck sein, wenn es nicht anders geht, um eine Zulassung zu kriegen.
Da fangen dann auch schon meine Fragen an:
Ist es überhaupt im Augenblick (2013) noch realistisch, sich selber einen Burton aufzubauen?
Vom Fachlichen her sehe ich Herausforderungen, aber das traue ich mir durchaus zu 8)
Ich würde mich vom Logischen her als Erstes einmal auf die Suche nach dem Spender machen. Diesen würde ich dann im Sommer technisch auf Vordermann bringen (ggf. auch fahren) und anfangen, mir weitere Teile zu besorgen. Dann natürlich das Kit, Armaturen, Sitze, Lampen etc..
Bevor ich mir aber weitere Gedanken mache, die entscheidende Frage:
Ist das alles realistisch oder ist es unrealistisch jetzt noch einen "neuen" Burton zu bauen und durch den TÜV zu bringen ?

In diesem Sinne,
Biggi
Rookie beim Thema Burton auf der Suche nach Hilfe, Teilen und Gleichgesinnten

Benutzeravatar
Claus
Beiträge: 395
Registriert: Sa Okt 25, 2003 8:33 pm
Wohnort: Waltenhofen/ Allgäu
Kontaktdaten:

Burton

Beitrag von Claus » So Jun 02, 2013 9:05 pm

Hallo Biggi,

Wenn Du einen Burton selbst aufbauen willst, brauchst Du im wesentlichen drei Dinge:
- 10.000 €
- eine leere Garage (oder was ähnliches)
- 500 h Zeit

Fehlt ein von den dreien wird es nicht klappen.
Über das "Bauen" brauchst Du Dir eigentlich kein Gedanken machen, hier wirst Du mit Ratschlägen immer geholfen.
In den Spender bsolltest Du nicht zu viel investieren, Motor und Getriebe sollten ok sein, sonst brauchst Du ausser den Achsen eh nur ein paar Kleinteile, denn Rahmen sollte neu kommen.
TÜV sollte kein Problem sein, zum Burtonbausatz gehört ein Gutachten mit dem Zulassung klappen sollte.
Hier übrigens die Liste der (bekannten) deutschen Burton:

http://burtonkitcar.de.tl/Burton-in-Deutschland.htm

Kontaktdaten auf Anfrage, aber ich bin ab Morgen bis nächsten mit meinem Burton auf dem Weg zum Lomax-Treffen nach Mec-Pom gar nicht so weit weg von Dir, hier, :
http://www.gutshaus-barkow.de/

Gruß
Claus
28 Räder, 24 Zylinder, 700 PS, verteilt auf 8 Autos !

Biggi69
Beiträge: 4
Registriert: So Jun 02, 2013 6:59 pm
Wohnort: Lübeck

Beitrag von Biggi69 » Sa Jun 08, 2013 3:02 pm

Hallo Claus,
danke für die Infos, die mich eher darin bestärken meinen Burton Traum in Angriff zu nehmen.
Da ich jetzt nicht auf Krampf in diesem Jahr fertig werden will, werde ich die Zeit gerne im Laufe der Bauzeit aufwenden. Wer schon ein altes Reihenhäuschen von Grund auf selber saniert hat, weiß das sowieso ales viel länger dauert als man erst denkt.
Zu den Kosten: Die 10TEUros fallen ja auch nicht am ersten Tag an , sondern im Rahmen der Bauzeit. Das sollte also schon irgendwie gehen.
So gesehen besteht die größte Herausforderng tatsächlich in der Garage! Ach Quatsch, ich werde wie beschrieben erst einmal anfangen die Teile zu organisieren, die ich erst einmal im Schuppen lagern werde. Die Garage kommt dann, wenn ich mit dem Aufbau des Chassis beginne. Im Schuppen den Burton zu bauen geht leider nicht, da er dafür zu klein und der Gartenweg nur 1m breit ist :?
In meinen Augen hast Du aber noch eine extrem wichtige Grundvorraussetzung vergessen: Die ebenfalls begeisterte oder zumindest verständnisvolle Ehefrau (Partner, was auch immer), ohne die so etwas ja gar nicht geht. Puh, zum Glück habe ich so ein Exemplar :P
Also bleibe ich weiter am Ball :D
Beim Stöbern bin ich nach langer Zeit mal wieder über die Schreier Seite gestolpert. Die Bemerkung unter http://www.schreier2cv.de/index.php/de/ ... tfahrzeuge fand ich jetzt irgendwie bedenkenswert:
Wird das Fahrzeug auf einem verzinktem Rahmen oder einem Nachbau - Rahmen
aufgebaut - der nicht der originalen Konstruktion entspricht - kann es nicht mehr als
Citroën zugelassen werden und gilt als „Zusammenbau aus Teilen“.
Dies hat zur Folge das das Fahrzeug wie ein Neufahrzeug behandelt wird und
somit auch die aktuellen Abgasnormen einzuhalten hat.
Heißt das, dass man den Burton erst auf einem "alten" Originalrahmen zugelassen kriegen muss, um dann im Anschluss ggf. den Rahmen zu tauschen?
Mir ist ja klar, dass ein Burton kein Lomax ist, aber ich möchte einfach nur sichergehen, dass das auch klappen kann, bevor ich besagte 500h baue um dann nachher blöd dazustehen...

In diesem Sinne,
Biggi
Rookie beim Thema Burton auf der Suche nach Hilfe, Teilen und Gleichgesinnten

Mausmeister
Beiträge: 57
Registriert: Fr Okt 03, 2008 3:30 pm
Wohnort: Osterburg

Beitrag von Mausmeister » So Jun 09, 2013 7:43 pm

Hi,

dies betrifft nur den Lomax - nicht den Burton.

Ich denke da haben die "Holländer" in ihrem Gutachten für die Zulassung des Burton dran gedacht.

Viel Spaß beim bauen!! Habe zu Anfang auch so "gedacht" wie Du - bin aber froh, den für mich passenden "gebrauchten" bekommen zu haben (genug zu schrauben hatte ich trotzdem noch :!:
Gruß

Dirk

Benutzeravatar
Lüder
Beiträge: 112
Registriert: Sa Sep 17, 2005 9:46 pm
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Beitrag von Lüder » Di Aug 20, 2013 6:41 pm

Öhm die Geschichte mit dem original Rahmen hab ich auch gehört! Und zwar nicht nur beim Lomax! Erkundige dich besser vorher und vertraue nicht auf die hier gegebenen Aussagen!
Zur Not kannst du eine Ente mit verzinken Rahmen kaufen wo der Austauschrahmen eingetragen ist. Oder du überzeugst einen dir gut gestellten Tüv Prüfer dass er dir für deinen Spender Tüv gibt und dir den Rahmen einträgt! Das allerdings stellt sich glaub ich am schwierigsten dar!

Ich wollte auch immer einen bauen, träumte seit 2001 davon seit ich damals beim Franzosen zum ersten mal damit fahren konnte!
Als ich das Geld fast zusammen hatte bekam ich einen Hilferuf einen Burteneigners der sein Schatz aus familiären Umständen abgeben musste!
Ich habe, da ich nun auch nicht mehr taufrisch bin und ich mir überlegte was wäre wenn ich während der Bauzeit nur einen ordinären Bandscheibenvorfall bekommen würde und dann meinen Traum möglicherweise selbst nicht mehr fahren könnte, zugeschlagen. ( Man, watn Satz) Er kam übrigens aus Niebüll!
Das schöne an diesem Burton war dass er ein ungeschliffener Diamant war. Soll heissen dass ich ihn zu meinem Burton machen konnte und noch immer kann!
Und günstiger war er auch als hätte ich ihn selbst gebaut!
Überlege genau, es gibt immer wieder Angebot von Erbauern die ihn entweder aus gesundheitlichen oder finanziellen Gründen abgeben müssen!

Ich habs nicht bereut, denn ich konnte schon die Zeit die ich meinen gebaut hätte, schon damit rumdüsen! Und wenn du ihn wirklich richtig schön bauen willst ist das nicht mal eben so im Winter gemacht!

Lüder

PS: Am Wochenende gehts wieder zum Grenstreffen und am Samstag mal wieder in die heiligen BCC Hallen! Dieses Jahr aber mit Burton!

Benutzeravatar
Claus
Beiträge: 395
Registriert: Sa Okt 25, 2003 8:33 pm
Wohnort: Waltenhofen/ Allgäu
Kontaktdaten:

Beitrag von Claus » Mi Aug 21, 2013 1:13 pm

Hallo,

meines Wissens gibt es keinen Burton in Deutschland der mit einem "Original-Rahmen" gebaut wurde. Selbst das "deutsche Bauartmuster" von Burton hatte einen Nachbaurahmen.
Ich hatte mich seinerzeit beim TÜV schlau gemacht und dann den Nachbaurahmen mit eingelaserter Nummer bestellt. Beim TÜV-Termin dann den alten Original Rahmenabschnitt vorgelegt und gut war.
Also einfach mal den TÜV (oder mehrere :-) fragen)

Beim Lomax 223 gibt es das Problem weil eben der Rahmen abgeändert werden muß. und damit nicht mehr dem Originalzustand entspicht

@ Lüder: "Öhm die Geschichte mit dem original Rahmen hab ich auch gehört! Und zwar nicht nur beim Lomax!" nur vom Hörensagen oder konkrete Probleme ??

Ich würde meinen Burton auf jeden Fall wieder selbst bauen, nur dann bekomm ich ihn so wie ich ihn will:

**wartungsfreundlich z.B.
- leicht abnehmbarer Vorbau
- Kabelbaum mit Steckern
- elektronische Zündung

** rostresistent z.B.
- nur Edelstahl, Alu oder verzinkte Teile
- Rahmen auch innen versiegelt
- Federtöpfe Edelstahl
- Auspuff Edelstahl

** dauerhaft d.h. 10 Jahre ohne Reparatur z.B.
- Bremsleitung und Spritleitung im Rahmen verlegt
- alle Schwingarmlager, Radlager, Gelenkwellen neu
- Bremse neu
- Motor-/Getriebeverschleissteile alle neu

**meine Farbe :)

** meine Austattungswünsche z.B.
- doppelte Auspuffanlage
- Aschebos geändert

Das geht natürlich nachträglich auch bei einem "gekauften" aber der Aufwand ist dann groß das und bei den Kosten wird es eher teurer.

........ das hab ich bei meinen anderen Auto gesehen, CX, Ente, Lomax, Marcos und JZR habe ich fast komplett zerlegt und dann neu aufgebaut bis sie den o.g. Anforderungen entprachen......

Aber das ist sicher Ansichtssache :)

Übrigens, ich bin mit Burton gerade wieder mal von England zurück (das 4.mal bis jetzt) und mache im Moment die 100.000 km Inspektion nach ebensovielen Kilometern ohne Panne oder nennenswerte Reparatur............

Gruß
Claus

[/i]
28 Räder, 24 Zylinder, 700 PS, verteilt auf 8 Autos !

Benutzeravatar
Feuerspritze
Beiträge: 78
Registriert: So Sep 03, 2006 3:21 pm
Wohnort: Goldbach

Beitrag von Feuerspritze » Mi Aug 21, 2013 2:11 pm

Hallo ihr Lieben,

dann meld ich mich auch mal dazu. :!:

es gibt nichts schöneres als seinen Burton selbst zu bauen :wink: Ich hab mir 4 Jahre Zzeit gelassen und nun ist er wie ich ihn wollte. :lol: Eigendlich ganz anders wie viele ihn gebaut haben. Das mit dem Rahmen war auch hier in Bayern beim TÜV Süd kein Problem.
Neuer Rahmen mit eingelaserter Nummer, aus dem alten Rahmen das Stück rausgeflext und mit zur Abnahme genommen. Hab ich nicht gebraucht, wurde auch nicht hinterfragt. Verbandskasten und Warndreieick waren wichtiger. :idea:

Also, Garage herrichten und los gehts. Macht einfach nur Spaß - gell Claus :wink:

grüße

Norbert
kurz vor der Rente noch nen Traum erfüllen.
2010 Traum erfüllt > und jetzt??????

Benutzeravatar
Lüder
Beiträge: 112
Registriert: Sa Sep 17, 2005 9:46 pm
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Beitrag von Lüder » Mi Aug 21, 2013 2:12 pm

Oh man Claus, da haste jetzt aber wieder ausgeholt...

Ok, bei "so wie ich ihn haben will" muss ich dir schon etwas zustimmen. Das Blau war schon gewöhnungsbedürftig, aber man gewöhnt sich an vieles...
Die abnehmbare Front hab ich bisher noch nicht vermisst da ich schon seit Jahren den Standpunkt " don´t touch a running System" pflege, und damit bisher meist besser gefahren bin als die die ständig an ihren Motoren rumschrauben und teilweise ver(schlimm)bessern.
Ich hab jetzt in den 2 Jahren die Hälfte von dem was der Erstbesitzer in 10 Jahren gefahren ist, abgerast!
Thema Rahmen: Claus wir schrieben schon einmal zu dem Thema und mir ist es bis dato nicht eingefallen wer es mir erzählte. Ich bin halt viel in der Entenscene unterwegs und unterhalte mich mit vielen verschiedenen Leuten.
Ob es eine genannte Änderung in der Zulassung ist oder ob schon jemand damit Probleme hatte, kann ich nicht sagen! Zumindest ist es nicht schon immer so gewesen sondern eine neue (1 oder 2 Jahre) Problematik!
Drum sollte Biggi sich erstmal schlau machen bevor er blind loslegt!
Allerdings habe ich gestern erst nachdem ich mein Geschreibsel abgeschickt habe, gesehen dass der Fred ja schon ein paar Tage älter ist!
Möglicherweise hat er den angefangenen Burton schon gekauft!

Lüder

Antworten