Montag beim TÜV...

Fragen rund um den Burton

Moderatoren: Andy Rau, wilbur, aspannagel, Roadfalcon, Claus

Antworten
Benutzeravatar
Béla
Beiträge: 89
Registriert: Di Okt 23, 2007 8:09 am
Wohnort: Halle

Montag beim TÜV...

Beitrag von Béla » Mi Jul 01, 2009 8:36 pm

Da hatte ich doch mit einigen Foris gewettet, daß ich ohne Sicherheitsgurte durch den TÜV komme.
Und? Wette gewonnen!
Ich war ja seit 1995 nicht mehr mit einem Auto beim TÜV, und nachdem ich in den einschlägigen Foren in letzter Zeit so allerhand gelesen habe, womit man beim TÜV anecken kann, war ich besonders gespannt auf die HU.
Also: Rougie rollt mit dumpfem Blubbern vor das Dampfkesselüberwachungshaus. Drinnen hinter dem Fenster zwei jungmännliche Gesichter, die auf gereckten Hälsen nach meinem Auto starren.
Drinnen im Büro sehe ich dann, daß die TÜV-Inschenjöre keine grauen Kittel, sondern blaue Polohemden tragen. Außerdem sind die beiden Herren etwa so alt, daß sie zur Zeit der Produktionseinstellung der Ente wohl gerade ihre ersten Playmobilautos kaputtgemacht haben.
Ich lege den Jungs zwei Fotos der FIN vor, die ich neulich gemacht habe, als ich bei Clemens und Rougie vorne nackich war. Die Fahrgestellnummer ist nämlich bei Burtonen nicht so leicht zu erkennen, man kommt von oben nicht nahe genug an den Rahmen, um sie zu entziffern, und den Karosseriebug abzubauen dauert eine gute halbe Stunde.
Dann reiche ich den Fahrzeugschein über den Tisch, und dem Herrn entfährt ein Säufzer der Erleichterung: "Der ist erst von 1987? Und ich hatte gedacht, irgendwas aus den Fünfzigern."
Tja, und dann gehen wir nach draußen. Der Prüfer meint skeptisch: "Das wird schwierig! Wenn der mal nicht aufsetzt, wenn Sie den auf die Bremsprüfrolle fahren!"
Ich beruhige ihn, daß das vor zwei Jahren in Mönchengladbach auch ging, also wird es wohl auch hier klappen. Der Prüfer bat mich dann, den Wagen aber selbst auf den Prüfstand zu fahren. Es war mir ein Vergnügen. Nachdem die Meßinstrumente für die Vorderbremsen tadellose Werte gezeigt hatten, sollte ich gaaanz vorsichtig mit den Hinterrädern auf die Rolle rollen. Ich frage den Prüfer, ob wir nicht gleich die Handbremse prüfen wollten, die wirkt nämlich auf die Vorderräder. Begeisterte Zustimmung war die Antwort.
Dann die Hinterräder, ebenfalls tutti paletti.
Der Ing strahlt, offenbar wieder vor Erleichterung, daß das Auto den Bremsenprüfstand ohne Schaden verläßt, als er mich weiter vor winkt, zur Beleuchtungskontrolle.
Die selbstgebastelten Positionslaternen in den vorderen Blinkergehäusen hatte ich vorsichtshalber abgeklemmt, also konnte da nichts schiefgehen. Tat es auch nicht, und wenn ich nicht darauf bestanden hätte, auch den funzenden Warnblinker vorzuführen, hätte er den wohl auch nicht vermißt.
Nach der Hupe hat er nicht gefragt, ich habe auch darauf verzichtet, ihm die Doppelfanfare vorzuführen, die aus dem Bootszubehörhandel stammt und um 26 dB(A) lauter ist, als in der FZV zugelassen. Ebenso habe ich ihn nicht darauf hingewiesen, daß Rougie keine Blinkerkontrolleuchte hat und die Fernlichtkontrolle dunkel violett leuchtet.
Dann wurde die Bühne hochgefahren, und er lief einmal kurz unter dem Auto durch. "Da verlieren Sie Öl", meinte er, auf die Federtöpfe deutend. Tatsächlich habe ich vor einem halben Jahr in beiden Federpötten einen Liter Rizinus verteilt, und es sabbert noch immer etwas an den Federstreben raus.
"Das macht nix, das ist Rizinusöl, wird von Citroën für die Federung so vorgeschrieben" kläre ich ihn auf, wobei ich demonstrativ den Tropfen mit dem Zeigefinger abwische und dann den Finger abschlecke. TÜV schüttelt sich angewidert, grinst aber dabei.
Dann wird Rougie wieder herabgelassen und ich darf sie zum Abgastest rollen. Auch hier keine Beanstandungen. Daß Rougies Drehzahlmesser bei geschätzten 1500 Umdrehungen schon 4000 anzeigt, machte sich auch nicht schlecht, so brauchte ich sie nicht so hochzudrehen, daß der Krawall des nicht eingetragenen Luftfilters zu hören war.
Nach dem Abgastest durft ich schon in's Büro gehen, sein Kollege stellte mir schon die Papiere aus, während er noch die Plaketten klebte.
Hey, Leute, er hat sie nicht mal von den Rädern gehoben! Kein Rütteln an den Rädern, kein Meckern über Achsschenkelbolzen oder Radlager, kein Rumgefummel an Spurstangen oder Stoßdämpfern!
Als wir aus der Halle rollten, standen die beiden Ingse neben dem Tor, mit gezückten Handys und fotografierten...
Also: kommt her nach Zonestan zum TÜV, alle die Ihr mühsam und beladen seid, hier macht der TÜV-Besuch Spaß! (Man muß nur seine Gesichtszüge gut unter Kontrolle haben, damit man nicht im falschen Moment zu breit grinst...)
Niemand ist unnütz; auch der Dümmste kann noch als schlechtes Beispiel dienen!

Benutzeravatar
Claus
Beiträge: 395
Registriert: Sa Okt 25, 2003 8:33 pm
Wohnort: Waltenhofen/ Allgäu
Kontaktdaten:

Beitrag von Claus » Mi Jul 01, 2009 10:52 pm

Sach ich doch schon immer, .................alles halb so wild.........
bei mir wurden die Edelstahlfedertöpfe als "doppelflutige Auspuffanlage" (die ich natürlich auch habe :P ) interpretiert.
Claus
28 Räder, 24 Zylinder, 700 PS, verteilt auf 8 Autos !

Antworten