Welche Lenksäule, welches lenkrad ?

Fragen rund um den Burton

Moderatoren: Andy Rau, wilbur, aspannagel, Roadfalcon, Claus

Antworten
Hartmut
Beiträge: 12
Registriert: So Feb 24, 2008 7:47 pm
Wohnort: 83329 Waging

Welche Lenksäule, welches lenkrad ?

Beitrag von Hartmut » So Mär 16, 2008 8:20 pm

Hallo Burtinisti,

was für Erfahrungen habt ihr mit der Lenksäule/Lenkrad? Es gibt ja eine TÜV-zugelassene Variante mit Lenkradschloss. Aber muss das wirklich sein? Oder habt ihr das ohne Lenkradschloss durch den TÜV bekommen und wie ??

Was habt ihr für Lenkräder und wie ist das mit dem TÜV der verschiedenen Modelle ??

Lasst 'mal hören :)

Ciao
Hartmut

wilbur
Beiträge: 106
Registriert: Mi Mai 25, 2005 5:55 pm
Wohnort: Hornburg
Kontaktdaten:

Beitrag von wilbur » Mo Mär 17, 2008 10:10 am

also ich hab bei meinen Umbau eine lenksäule vom Golf 1 genommen...
da gibt es reichlich lenkräder und adapter.
komplett mit blinkschalter Lichtschalter und Kreuzgelenk.
ca.15cm gekürzt und das Gegenstück von der Ente angeschweißt.

ein bekannter TÜV Prüfer sagte das es ok ist.

Benutzeravatar
Béla
Beiträge: 89
Registriert: Di Okt 23, 2007 8:09 am
Wohnort: Halle

Re: Welche Lenksäule, welches lenkrad ?

Beitrag von Béla » Mo Mär 17, 2008 12:35 pm

Hartmut hat geschrieben:was für Erfahrungen habt ihr mit der Lenksäule/Lenkrad? Es gibt ja eine TÜV-zugelassene Variante mit Lenkradschloss. Aber muss das wirklich sein? Oder habt ihr das ohne Lenkradschloss durch den TÜV bekommen und wie ??

Was habt ihr für Lenkräder und wie ist das mit dem TÜV der verschiedenen Modelle ??

High Hartmut,

ich habe das Motolita Lenkrad von Autex, eingetragen! Außerdem die Lenksäule mit Schloß. Ob das wirklich sein muß? Weeß ick nich!
Zum Thema "eintragen" mal generell: Wenn man Umbauten am Fahrzeug vorhat, empfiehlt es sich, vorher mal zum Dampfkesselüberwachungsverein zu gehen und dort den Hilfsbedürftigen raushängen zu lassen. Sich zu dem zuständigen Mann durchfragen, evtl. ihm auch signalisieren, daß man sich zu einem ausführlichen Beratungsgespräch gerne nach seiner Zeitplanung richten würde, und einen Termin abmachen. Und dann auch während der Bauphase vielleicht ein paar mal hingehen, und kleine "doofe" Zusatzfragen stellen. Damit wird man mit "seinem" Prüfer schon mal bekannt, er weiß nachher, wenn man mit dem Teil dann in die heilige Halle gerollert kommt, worum es sich dreht, und die Abnahme ist ein Klacks. Dann kann er z.B. ja nicht mehr gut an Sachen rummeckern, die er vorher angeraten hat. :wink:
Hans Heynen sagte mir damals, als ich mich das erste Mal nach Burton erkundigte und die TÜV-Frage aufwarf: "Beim Burton kriegen Sie so ziemlich alles durch den TÜV! Der Prüfer hat ja noch nie einen gesehen, und daher auch keinen Vergleich. Und außerdem ist ein TÜV-Prüfer auch nur ein Mensch. Wenn man da mit so einem Auto vorfährt, hüpft der doch begeistert rum und freut sich, daß er sowas auch mal zu sehen kriegt. Da denkt der vor Begeisterung gar nicht daran, irgendwo nach Fehlern wirklich zu suchen. Standlicht, Abblendlicht, Fernlicht, Blinker rechts, Blinker links, Bremslicht, dann noch mal schnell auf den Bremsnprüfstand, und das wars dann auch schon."
Daß diese Aussage nicht übertrieben war, merkte ich später, als ich mein Auto abholte: Es hatte keine Scheibenwischer, keinen (gem. Baujahr eigentlich vorgeschriebenen) Rückfahrscheinwerfer, ist aber so durch den TÜV gekommen! Und noch später habe ich gemerkt, daß auch die Federtöpfe und die Stoßdämpferbolzen völlig locker waren. Vermutlich hat der TÜV-Mann vergessen, das Auto überhaupt von unten anzusehen.

Soweit zum TÜV. Und für das Lenkrad baue ich mir gerade einen Schnellverschluß. Werde hier darüber mit Bildern berichten, wenn er fertig ist.

Weichgefederte Grüße


Béla
Niemand ist unnütz; auch der Dümmste kann noch als schlechtes Beispiel dienen!

Benutzeravatar
Feuerspritze
Beiträge: 78
Registriert: So Sep 03, 2006 3:21 pm
Wohnort: Goldbach

Lenksäule

Beitrag von Feuerspritze » Mo Mär 17, 2008 12:38 pm

Hallo Hartmut,

ich habe die Lenksäule von Burton ohne Lenkradschloss. Will, sofern er es merkt, meinem TÜV-Prüfer dann eine Lenkradkralle (Verbindung Lenkrad-Pedale) verkaufen :wink:
Hoffe das klappt. Lenkrad habe ich ein Isotta - Valengua.Adapter ist selbst gebaut. Das Lenkrad hat ABE und 340 mm Durchmesser. Viel kleiner sollte es auch wohl kaum sein, wegen der doch hohen Lenkkräfte.

Grüße aus Unterfranken

Norbert
kurz vor der Rente noch nen Traum erfüllen.
2010 Traum erfüllt > und jetzt??????

Hartmut
Beiträge: 12
Registriert: So Feb 24, 2008 7:47 pm
Wohnort: 83329 Waging

Beitrag von Hartmut » Di Mär 18, 2008 6:00 pm

Hallo Burtonisti,

habe eben mit dem TÜV-Prüfer meines Vertrauen geredet. Lenkradschloss ist eigentlich Pflicht. Hat man keines, so kann man eine Ausnahmegenemigung beantragen (was kein Problem ist). Kostet 40-50 EUR ...

Danke für Euere Beiträge und Erfahrungen!!

Ciao
Hartmut

Antworten